Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Christian Pauling

Corona Hilfe für Clubs

Open Air Kultur in historischem Ambiente

 

Die Stadtratsgruppe DIE LINKE. Ingolstadt fordert eine Öffnung kommunaler Freiflächen für den Kulturbetrieb. Das Augenmerk liegt dabei auf Clubs und Gastronomen mit Tanzbetrieb, die durch die Hygienemaßnahmen der Corona Pandemie auf unabsehbare Zeit schwere Umsatzeinbrüche zu beklagen haben. Dabei ginge es nach Stadtrat Christian Pauling (DIE LINKE) nicht nur um die Clubbetreiber, sondern auch um die vielen Künstler*innen, den Technikverleih und das Barpersonal, die allesamt durch die Clubkultur ihren Lebensunterhalt bestreiten.

 

Die Kreativ- und Kulturbranche ist bezogen auf die Zahl der Beschäftigten in Deutschland die zweitgrößte Branche nach der Autoindustrie. Sie ist durch das Verbot großer Veranstaltungen und die Beschränkung von Besucherzahlen besonders hart von der Krise betroffen. 

 

Im Vergleich zur Dramatik der Situation fielen die bisherigen Hilfen für den Kultursektor der linken Stadtratsgruppe zufolge eher bescheiden aus. “Wenn wir günstige Möglichkeiten finden den Kulturbereich Hilfestellung zu leisten, sollten wir sie dringend auf den Weg bringen, um eine Pleitewelle abzuwenden und die Beschäftigten zu unterstützen.“, rät Stadträtin Eva Bulling-Schröter (DIE LINKE). 

Die Öffnung kommunaler Flächen für Open Air Kulturevents im Sommer sei dafür eine überaus geeignet Maßnahme. Das Infektionsrisiko im freien ist deutlich geringer und gleichzeitig bestünde der nötige Platz zur Einhaltung der Hygienemaßnahmen.

Der Linken Stadtratsgruppe schweben dafür mehrere fest eingerichtete Veranstaltungsorte vor, die über mehrere Wochenenden tagsüber von Clubbetreibern bespielt werden. Die Betreiber vom Amdadeus, Nest, Basement und Suxul haben sich bereits positiv zum Unterfangen geäußert und auch im Aufsichtsrat der Veranstaltungs GmbH wurde die Idee positiv diskutiert. 

 

DIE LINKE Stadtratsgruppe wird einen entsprechenden Dringlichkeitsantrag mit ersten Vorschlägen für Veranstaltungsflächen am 18.06 im Stadtrat einreichen. „Wir haben hierbei nicht nur die Möglichkeit als Stadt beinahe kostenlos Umsatz zu generieren, sondern auch kreativ mit der Krise umzugehen und dabei unsere historische Altstadt in Szene zu setzen.”, unterstreicht Pauling.

 


Pressemitteilungen: DIE LINKE. Bayern

Bayerische Regierung überlässt Schutzbedürftige auf Lesbos ihrem Schicksal

„Die Entscheidung des Landtags nimmt den Tod schutzbedürftiger Menschen billigend in Kauf. Die schrecklichen Zustände der Camps auf Lesbos sind bekannt. Wer hier wegsieht, überlässt Schutzbedürftige ihrem Schicksal. Die CSU tritt einmal mehr christliche Werte mit Füßen. Die Bedingungen für die Asylsuchenden auf Lesbos sind menschenunwürdig. Die beantragte Aufnahme der 500 besonders schutzbedürftigen Asylsuchenden wäre das Mindestmaß an humanitärer Hilfe. Aber selbst das gestehen CSU, Freie Wähler und AfD diesen Menschen nicht zu. Weiterlesen

Boni für die einen, Hungerlöhne für die anderen - Zweiklassengesellschaft bei der Deutschen Post DHL

Die von Vorstandschef Appel angekündigten Boni haben einen bitteren Beigeschmack. Zum einen scheinen sie wie ein Trostpflaster, wenn Appel weiterhin betont, dass Entlassungen nicht auszuschließen seien. Zum anderen – und das ist viel perfider – lenkt diese Ankündigung davon ab, dass die Deutsche Post DHL bei dem deutschladweit tätigen Unternehmen Deutsche Post Customer Service GmbH (DP CSC GmbH) Armutslöhne zahlt und sich kategorisch Tarifverhandlungen verweigert. Weiterlesen

Kulturmilliarde verabschiedet: Kampf um Existenzsicherung geht weiter!

Für die Soloselbständigen und Freischaffenden im Kreativbereich gilt trotz "Kulturmilliarde" weiterhin, dass keine finanzielle Sicherung der Lebenshaltungskosten vorgesehen ist. In Bayern trifft das mehr als 150.000 Selbständige mit einem Jahresumsatz von weniger als 17.500 Euro und geringfügig Beschäftigte. Weiterlesen

Anschlag auf LINKE Bezirksrätin ist ein Anschlag auf die Demokratie

„Der Anschlag auf die Bezirksrätin Stefanie Kirchner ist ein Anschlag auf DIE LINKE. Ein Anschlag auf DIE LINKE ist ein Anschlag auf die Demokratie.“ Weiterlesen

Was wusste die Finanzaufsicht und die bayerische Staatsregierung? LINKE Bayern fordert lückenlose Aufklärung im Fall Wirecard.

„Der Skandal um Wirecard fällt auch auf das Ansehen des Freistaats zurück. Die Vertreter*innen der bayerischen Staatsregierung müssen jetzt transparent offenlegen, was sie wussten. Es ist derzeit nicht nachvollziehbar, wieso Aufsicht und Prüfer*innen nicht früher auf Wirecard aufmerksam geworden sind. Falls sich zeigen sollte, dass es hier Mitwissende gab, dann müssen Konsequenzen folgen." Weiterlesen