Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Eva Bulling-Schröter

Das geht gar nicht! Linke fordert schnelle Konsequenzen

Wir leben nicht im Mittelalter, sondern im 21. Jahrhundert und da ist Mobilität Auftrag, Verpflichtung, Freiheit und gesellschaftliche Notwenigkeit, sagt Eva Bulling-Schröter, Kreisvorsitzende der Linken in der Region.

Die Bahn, egal welcher Betreiber hat einen Auftrag, der erfüllt werden muss und deshalb ist es unakzeptabel, dass so einfach mal sechs von sieben Fahrten zwischen Ingolstadt und Eichstätt ausfallen. Betroffen sind vor allem diejenigen, die eben nicht über ein Auto verfügen oder diejenigen, die ökologisch mobil sein wollen. Von Unternehmen kann man eine vernünftige Personalplanung erwarten. Geschieht dies nicht, müssen Konsequenzen gezogen werden und ein verlässlicher Anbieter unter Vertrag genommen werden. Personalmangel hat auch mit Arbeitsbedingungen und der Entlohnung zu tun, da gilt es sicher zu verbessern. Und nicht zu vergessen: bei der sogenannten Bahnreform wurden tausende Mitarbeiter abgebaut – Fehler, die hausgemacht waren – zugunsten von Privatisierung gegen die KundInnen.


Pressemitteilungen: DIE LINKE. Bayern

Welttierschutztag - Chance zum Handeln!

„Dieser Tag bietet die Chance erneut auf die furchtbaren Zustände bei Tiertransporten hinzuweisen“, so Eva Bulling-Schröter, Landessprecherin der LINKEN in Bayern. “Die katastrophalen Bedingungen bei der Tierhaltung stehen immer wieder im Fokus von Berichterstattungen. Meist decken Aktivist*innen von Tierschutzorganisationen die Missstände auf. Sie sind ein wichtiges Korrektiv gegenüber dem Versagen der staatlichen Kontrollen. Deshalb dürfen diese Menschen, nicht kriminalisiert werden. Weiterlesen

Bayerischer Energiegipfel - außer Spesen nichts gewesen!

Ein Dreivierteljahr wurde über die Zukunft der Energiepolitik in Bayern beraten. Die Erwartungen waren also hoch. Doch passiert ist so gut wie nichts. Es ist eine Frechheit, dass Hubert Aiwanger (FW) das nun als Erfolg verkaufen will. Wer dieses Ergebnis kritisiert, will nicht „Stimmung machen“, wie Aiwanger zum Bayerischen Rundfunk sagte, sondern lässt sich schlicht nicht für dumm verkaufen. Weiterlesen