Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Eva Bulling-Schröter

Die Linke spricht sich gegen die 4. Donauquerung aus

Die Linke spricht sich gegen eine 4. Donauquerung aus. Sogenannte Umgehungsstraßen führen nicht zu einer Verkehrsentlastung der anderen Verkehrswege, sondern ziehen noch zusätzlichen Verkehr an. Das belegen viele Studien.

Gerade jetzt, wo Jugendliche für mehr und wirksamen Klimaschutz auf die Straße gehen, sollten derlei Konzepte überdacht werden. Wenn von Seiten vieler PolitikerInnen jetzt ein Umdenken im Klimaschutz gefordert und versprochen wird, dann ist es umso unverständlicher, dass an alten Handlungsstrukturen festgehalten wird.

Ja, wir brauchen Mobilität, aber sie muss nachhaltig gestaltet werden. Diese 4. Donauquerung ist weder ökologisch, ökonomisch noch sozial.

Sinnvoll und zeitgemäß sind Alternativkonzepte, die zu weniger Co2- Ausstoß führen. Dazu gehört ein ticketloser Nahverkehr genauso wie die Förderung des Fahrradfahrens.

Und der Konzern Audi muss endlich in die Pflicht genommen werden. Wie wäre es mit einer finanziellen Beteiligung am Nahverkehr und der Förderung von Fahrgemeinschaften?

Da sind Vorschläge gefordert, und wir denken, CO2 senkende Konzepte müssen auch in dieser Stadtgesellschaft durchgesetzt werden, damit diese Stadt lebenswert bleibt und wir unserem Auftrag zukünftigen Generationen gegenüber gerecht werden.


Pressemitteilungen: DIE LINKE. Bayern

Welttierschutztag - Chance zum Handeln!

„Dieser Tag bietet die Chance erneut auf die furchtbaren Zustände bei Tiertransporten hinzuweisen“, so Eva Bulling-Schröter, Landessprecherin der LINKEN in Bayern. “Die katastrophalen Bedingungen bei der Tierhaltung stehen immer wieder im Fokus von Berichterstattungen. Meist decken Aktivist*innen von Tierschutzorganisationen die Missstände auf. Sie sind ein wichtiges Korrektiv gegenüber dem Versagen der staatlichen Kontrollen. Deshalb dürfen diese Menschen, nicht kriminalisiert werden. Weiterlesen

Bayerischer Energiegipfel - außer Spesen nichts gewesen!

Ein Dreivierteljahr wurde über die Zukunft der Energiepolitik in Bayern beraten. Die Erwartungen waren also hoch. Doch passiert ist so gut wie nichts. Es ist eine Frechheit, dass Hubert Aiwanger (FW) das nun als Erfolg verkaufen will. Wer dieses Ergebnis kritisiert, will nicht „Stimmung machen“, wie Aiwanger zum Bayerischen Rundfunk sagte, sondern lässt sich schlicht nicht für dumm verkaufen. Weiterlesen