Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Eva Bulling-Schröter

Entwöhnungseinrichtung muss bleiben!

„Die Linke hält es für untragbar, dass eine solch gute Einrichtung in Ingolstadt geschlossen werden soll. Sie ist dringend notwendig und eine Schließung hinterließe viele Menschen, die auf deren Hilfe angewiesen sind. Vor allem betroffen sind diejenigen, die sowieso keine Stimme und keine Lobby haben“, so Eva Bulling-Schröter, Kreisvorsitzende der Linken und Stadtratskandidatin.

 

„Wieder einmal werden Menschen mit ihren Sorgen und Bedürfnissen allein gelassen. Alternative ist eben dann eine Langzeittherapie an einem anderen Ort, oft weit weg von der Familie, falls es noch eine gibt.

Gerade die heimatnahe und kurze Aufenthaltsdauer spricht für das Konzept der Behandlung, genauso wie die überaus familiäre und gute Atmosphäre in der Entwöhnungseinrichtung.

Es kann nicht angehen, dass hier Fakten geschaffen werden, ohne den Bedarf zu berücksichtigen.  Auch wenn diese Aufgabe angeblich nicht verpflichtend ist, so ist sie doch für eine Stadt, in der für viele Menschen Lebensumstände immer schwieriger werden verpflichtend. Gesundheit ist eben keine Ware !

Süchte nehmen in unserer Gesellschaft immer mehr Raum ein und dafür gibt es Gründe. Existenzängste, Einsamkeit, Depressionen oder auch schwierige Beziehungen prägen unsere neue, ausschließlich profitorientierte Gesellschaft und das schafft Ängste, die dann eben runtergespült werden müssen. Und es gibt auch Gründe, warum wir im klinischen Bereich immer weniger Personal binden können. Das sollte die Verantwortlichen und OB Lösel als Chef des Aufsichtsrates endlich zu einem Umdenken bewegen. Wir brauchen gute Arbeitsbedingungen, Wertschätzung und eine Einsicht in die Notwendigkeit solcher Einrichtungen. Das Thema verdient mindestens so viel Medien -  Aufmerksamkeit und politisches Engagement wie das Corona Virus!


Pressemitteilungen: DIE LINKE. Bayern

DIE LINKE. Bayern erklärt sich solidarisch mit den Kolleg*innen der Metall- und Elektroindustrie im Tarifstreit.

„Solidarität und Zusammenhalt machen stark. Dies hat die Vergangenheit immer wieder bewiesen. Ohne die Gewerkschaften gäbe es keine Arbeitszeitverkürzung und keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Und: Die Beschäftigten leisten gute Arbeit und die sollte auch dementsprechend bezahlt werden! Gerade auch in Bayern steigen die Mieten exorbitant. Dies muss berücksichtigt werden, genauso wie ein Nachhaltigkeitsbonus für Klimaschutz. Ihre Forderung nach besserer Bildung und Zukunftsperspektiven im Rahmen einer ökologischen Transformation sind unabdingbar und müssen sich verbindlich in Tarifverträgen wiederfinden. Denn das sind zukunftsfähige Maßnahmen." Weiterlesen

DIE LINKE ist nicht käuflich – Bayerische Großspenden zum Kommunalwahlkampf

Die Bayrische Metall-und Elektroindustrie hat allein in den Monaten Dezember 2019 und Januar 2020 über eine halbe Million Euro in CSU, SPD und B90/Grüne investiert, wobei die CSU den Löwenanteil von knapp 400.000 € erhielt. Die bayerische Wirtschaft richtet ihre Spenden gezielt an die Parteien, die bei der Kommunalwahl antreten und von denen sie sich Unterstützung erhoffen. Weiterlesen

Bildstrecke: Politischer Aschermittwoch in Passau mit Urban Priol, Gregor Gysi und Janine Wissler

Bilder vom diesjährigen Politischen Aschermittwoch auf der MS "Stadt Linz" in Passau Weiterlesen

Es braucht ein grundsätzliches Umdenken in der Debatte um Rechtsterrorismus

„Es geht bei den Vorfällen der letzten Monate und Jahre nicht um zufällig aufeinander folgende Einzelfälle. Die abscheulichen Morde in Hanau folgen einer klar faschistischen Ideologie. Das Bekennerschreiben des mutmaßlichen Täters lässt daran keine Zweifel..." „Die Bedrohung durch diese Menschen ist real und ihre Taten sind bewusst herbeigeführt. Es handelt sich nicht um Affekthandlung, nicht um einzelne, unabhängige Kurzschlussreaktionen. Die Ziele sind nicht zufällig ausgewählt. Es sind geplante Anschläge auf Menschen und Einrichtungen, die in einer menschenverachtenden Vorstellung von wertvollem und wertlosem Leben begründet sind..." Weiterlesen