Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Eva Bulling-Schröter und Francesco Garita

Linke unterstützt Forderung nach einer Benennung nach Hugo Höllenreiner

Dazu erklären die Kreisvorsitzenden der Linken. Ingolstadt, Eva Bulling-Schröter und Francesco Garita:

 

“Schon im März vergangenen Jahres sprach sich die Linke. Ingolstadt in einem Brief an den OB für eine Benennung einer Straße oder eines Platz nach Hugo Höllenreiner aus. Leider fand es OB Dr. Lösel nicht mal Wert auf den Brief zu antworten."

Anlass war damals der 75. Jahrestag der Deportation der Sinti und Roma aus dem gesamten deutschen Reich. Sie wurden nach Auschwitz und in andere Konzentrations- und Vernichtungslager gebracht.

Schon damals erinnerten wir an die, vom Ältestenrat (2016) befürwortete Benennung einer Straße oder eines Platzes nach dem Sinto und Ingolstädter Bürger und Zeitzeugen Hugo Höllenreiner.

Bei der offiziellen Gedenkveranstaltung zum Holocaust- Gedenktag, am 28. Januar in der Fronhofer-Realschule wurde die Familie Höllenreiner explizit durch den Redner, Dr. Ludwig Spaenle genannt und gerade auf das Schicksal der Familie hingewiesen.

Hugo Höllenreiner, der als Kind den menschenverachtenden medizinischen Versuchen durch KZ - Arzt Josef Mengele ausgesetzt war, konnte nur durch Zufall dem Holocaust entkommen. Er war einer von wenigen. 

Er stellte sich auch in Ingolstadt als Zeitzeuge zur Verfügung, gerade an Ingolstädter Schulen war er ein gerne gesehener Gast.

In den vergangenen Jahren wurden ihm eine ganze Reihe von Ehrungen zuteil und damit sein Engagement um die Aufklärung über den Nationalsozialismus honoriert.

Deshalb sehen wir es als Geste gegen Rechtsextremismus und gegen das Vergessen an, wenn die Stadt endlich Hugo Höllenreiner eine Straße oder einen Platz widmet und damit Zeichen setzt.“


Pressemitteilungen: DIE LINKE. Bayern

Verfassungsgerichtsurteil zur Kettenbefristung ist Etappensieg für Beschäftigte

„Das Urteil ist ein Etappensieg für die Beschäftigten, denn jetzt gibt es ein Schlupfloch weniger für Arbeitgeber“, kommentiert Susanne Ferschl, stellvertretende Vorsitzende und Sprecherin für Gute Arbeit der Fraktion DIE LINKE, das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Verbot von Kettenbefristungen, in dem es die bisherige... Weiterlesen

Tarifbindung: Bayern ist mit 53% Westdeutschlands Schlusslicht

Landessprecher Ates Gürpinar ist schockiert: „ Laut dem neusten Report haben nur noch 53% aller Beschäftigten in Bayern einen Tarifvertrag. Die Arbeitgeber verhindern die gewerkschaftliche Organisierung mit allen Mitteln. Bei Verträgen ohne Tarifbindung bestimmt der Arbeitgeber willkürlich über Arbeitszeit und Gehalt. Die... Weiterlesen

Altenpflege in Bayern: Personalnotsand gefährdet Gesundheit der Beschäftigten

Studie belegt: Pflegenotstand gefährdet Gesundheit der Beschäftigten in Bayern Harald Weinberg: „Mindestpersonalbemessung auch in der Altenpflege anpacken“ DIE LINKE fordert Pflegemindestlohn in Höhe von 14,50 Euro Einer heute veröffentlichten Studie der AOK Bayern zufolge, stieg die Zahl der Krankheitstage von Beschäftigten in bayerischen... Weiterlesen

CSU Versprechen vor der Wahl: wieder nur Wahlkampfgetöse?

„Dürfen wir der CSU trauen? “, so die Spitzenkandidatin der Linken für die Landtagswahl, Eva Bulling-Schröter. „35 Millionen Euro verspricht Umweltminister Marcel Huber für den Artenschutz und ein Artenschutzzentrum vor der Wahl. Doch werden diese Ankündigungen, wie vieles, nach der Wahl wie Seifenblasen zerplatzen? Die Staatsregierung... Weiterlesen

Bundestagsabgeordnete Ferschl: Die streikenden Beschäftigten im Nahverkehr haben meine Solidarität

Zu den heutigen Warnstreiks in Augsburg und Regensburg der Beschäftigten im Nahverkehr erklärt Susanne Ferschl, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag: „Kommenden Freitag beginnen die Verhandlungen über den Tarifvertrag der Beschäftigten im Nahverkehr. Die Kolleginnen und Kollegen haben meine vollste... Weiterlesen