Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Roland Meier

Moritz Fuchs

Roland Meier, Sarah Eichberg und Malik Diao (DIE LINKE)starten in den Bundestagswahlkampf

Sarah Eichberg
Malik Diao

Am Samstag hat DIE LINKE. Bayern in den Mainfrankensälen in Veitshöchheim bei Würzburg ihre Landesliste aufgestellt. Aus der Region 10 wurden zwei Kandidat*innen bestätigt, die 25-jährige Sarah Eichberg aus Eichstätt(Platz 25) und der 21-jährige Malik Diao aus Ingolstadt (Platz 16). Gemeinsam mit den anderen Kandidatinnen und Kandidaten auf der 26-köpfigen Liste werden Eichberg, Diao und der Direktkandidat ihrer Partei für den Wahlkreis 216, Roland Meier, in den Bundestagswahlkampfziehen.

Nach Angaben der Kandidat*innen seien linke politische Zielsetzungen aktuell so wichtig wie noch nie, so fordert Meier etwa: “Wir brauchen eine Transformation von Arbeitsplätzen, in der Rüstung zu friedlichen und in der Automobilindustrie zu ökologisch unbedenklichen Stellen. Wir sollten geeignete, gut durchdachte sozialgerechte Rahmenbedingungen für die Wirtschaft schaffen.” Der Standort Ingolstadt werde, besonders wegen seiner Nähe zu den Firmen Audi und Airbus, in dieser Debatte in den nächsten Jahren nur an Relevanzgewinnen und man wolle neoliberalen Kräften hier nicht das Feld überlassen.

 

Neben wirtschaftlichen Fragen setzt der Direktkandidat seine politischen Schwerpunkte vor Allem in der Drogenpolitik und möchte in dieser Themati kneue Wege im Bundestag gehen: „Mir geht es nicht nur um die Cannabislegalisierung oder die Definition geringer Mengen. Drogenpolitik bedeutet für mich auch die Verhinderung von Zwangsprostitution und Waffen- und Menschenhandel. Wenn ich über Entkriminalisierungen, Legalisierungen und ein generelles Neudenken in Sachen Rauschmitteln spreche, dann setze ich mich ein für die Einhaltung elementarer Menschenrechte. Mit unserer aktuellen Schwarzmarktpraxis ist eine Wahrung dieser einfach nicht möglich. Drogenclans operieren global, die kennen keine Landesgrenzen, stellen einen Staat im Staat dar und gefährden die Demokratie!”

Sarah Eichberg zeigt sich erfreut über ihre Listenplatzierung: „Das in mich gesetzte Vertrauen bestärkt mich sehr! Mit unserer starken Landesliste werden wir jetzt für eine starke LINKE im deutschen Bundestag kämpfen. Ich binden Vertreter*innen inVeitshöchheim sehr dankbar, dass sie auch so viele junge, engagierte Kandidat*innen auf die Liste gewählt haben. Im Wahlkampf (und vielleicht auch im Bundestag) will ich mich weiter für meine Kernthemen Feminismus, Frieden und soziale Gerechtigkeit einsetzen. Es kann nicht angehen, dass einige wenige Reiche ihren Wohlstand auf den Schultern der Ärmeren aufbauen und dass sowieso schon schlechter gestellte Gruppen (oftmals auch gerade die Frauen* in diesen Gruppen) die Lasten der Coronakrise tragen müssen und dabei kaum Unterstützung erhalten.”

 

Der jüngste im Bunde der Bundestagskandidat*innen der LINKEN. Region Ingolstadt, Malik Diao, engagiert sich primär in den Themenbereichen Migrations-, Integrations- und Antirassismuspolitik. “Eigentlich lässt sich die Intentio nmeines gesamten Engagements auf einen einzigen urlinken Grundgedanken runterbrechen: „Ich möchte hin zu einer Welt frei von Hierarchien zwischen ‘Rassen’, Ethnien und Ländergrenzen. Der erste Schritt in diese Richtung muss ein Bekämpfen von Fluchtursachen sein. Immer noch beuten wir hier in Europa den globalen Süden aus, Deutschland liefert Waffen in Krisengebiete und überall auf der Welt werden Kriege um westliche Interessen ausgetragen. Ich möchte mich mit meinem Engagement gegen diesen politischen Unsinn einsetzen und so langfristig eine gerechte Welt für Alle schaffen. In Fragen der Geflohenenverteilung will ich mich nicht mit dem Wunschdenken einer Gesamteuropäischen Lösung zufriedenstellen lassen. Nicht erst seit2015 warten wir vergeblich darauf, dass im Europaparlamentsinnvolle Lösungsvorschläge gemacht werden, um den Menschen an unseren Außengrenzen zu helfen. Wir brauchen sofort Lösungen und humanitäre Hilfen und müssen endlich unseren europäischen Egozentrismus ablegen.”

 

Mit ihrer doch recht untypischen Konstellation aus Direkt- und Listenkandidat*innen möchte DIE LINKE. Region Ingolstadt ihren bunt gemischten Kreisverband bestmöglich abbilden. Roland Meier, der auch als Mitgliederverwalter seiner Partei tätig ist, beschreibt die Situation folgendermaßen: “Über 30% unserer Mitglieder hierin der Region sind unter 30, im Kreisvorstand sprechen wir sogar noch von einem deutlichhöheren Anteil. Dem müssen wir auch in unseren Kandidat*innenaufstellungen Rechnung tragen, deswegen freue ich mich, gemeinsam mit zwei jungen Aktivist*innen in den Wahlkampfstarten zu können!”