Skip to main content

Liliana La Perna

Roland Meier wirft seinen Hut in den Ring

Bei der Aufstellungs-Versammlung der Linken für die Bundestagswahl 2017 im Gasthof Anker in Ingolstadt wurde der Ingolstädter Roland Meier von den Mitgliedern nominiert.

Wie nicht anders zu erwarten steht für Roland Meier das Thema "Soziale Gerechtigkeit" ganz oben auf der Agenda, genauso wie der Anspruch an ein demokratisches und friedliches Europa, das Menschen nicht ausgrenzt sondern beteiligt und mitnimmt. Ein Herzensanliegen von ihm ist der soziale und ökologische Umbau der Gesellschaft, der nicht auf dem Rücken der kleinen Leute ausgetragen werden darf, sondern an dem sich alle beteiligen müssen. Neben dem Thema Altersarmut, Leiharbeit und Gesundheitsvorsorge will er sich besonders im Wahlkampf für eine echte Bürgerbeteiligung einsetzen damit Menschen endlich wieder mehr Gehör für ihre Ängste und Probleme finden. Gerade für junge Menschen muss Politik erlebbar werden und "wir wollen, dass sie sich für ihre Interessen mehr engagieren", so Roland Meier. "Dazu gehört für mich der Kampf gegen die Freihandelsabkommen wie TTIP oder CETA genauso wie die Schaffung eines echten sozialen Wohnungsbaues und eine echte Mietpreisbremse." Und Roland Meier weiter: "Die Linke ist die einzige wirkliche Opposition in diesem Land. Sie steht für eine solidarische Gesellschaft, die niemanden ausgrenzt und den Menschen wieder in den Mittelpunkt stellt! Was wir wirklich brauchen ist ein echter Politikwechsel."

Roland Meier ist überzeugt von einem guten Ergebnis für die Linke bei der anstehenden Bundestagswahl. Damit dies allerdings gelingen kann, müssten sich in erster Linie alle Mitglieder des Kreisverbandes aktiv in den bevorstehenden Wahlkampf einbringen.

Roland Meier ist 52 Jahre alt, verheiratet und hat 2 Kinder. Er ist gebürtiger Ingolstädter und von Beruf Diplom Ingenieur (FH), seit 2014 aktives Mitglied in der LINKEN und hier stellv. Kreissprecher. Außerdem ist er Schatzmeister beim Cannabis Social Club Ingolstadt e. V, engagiert gegen CETA/TTIP und für Tier-, Umwelt- und Klimaschutz.

Die Ingolstädterin Eva Bulling - Schröter trat nach 20 jähriger Mitgliedschaft im Bundestag nicht mehr an und möchte wieder mehr in Bayern politisch arbeiten.

Im März 2017 wird die LINKE ihre Landesliste aufstellen und es wird dann über die Platzierung auf der Landeswahlliste entschieden.


Pressemitteilungen: DIE LINKE. Bayern

Deutschland und die EU dürfen sich nicht zu Lakaien Trumps machen

„Die Klarheit, mit der die EU-Kommission auf die US-Drohungen gegen im Iran tätige europäische Unternehmen reagiert, ist sachgerecht und angemessen. Der Versuch des US-Präsidenten, dem Rest der Welt seinen Willen aufzuzwingen, missachtet das Selbstbestimmungsrecht souveräner Staaten. Es ist auch Peter Altmaier dringend anzuraten, jetzt nicht... Weiterlesen

Trumps Erpressungspolitik nicht mitmachen

„America first ist nicht im Sinne von Europa. Die Bundesregierung und die EU müssen endlich aufhören, ihre eigenen Interessen den amerikanischen unterzuordnen. Es kann nicht sein, dass den US-Amerikanern auf deren Erpressungspolitik hin nun Deals zum Absatz von LNG-Gas angeboten werden. Damit werden die Beziehungen zu Russland weiter gestört“,... Weiterlesen

DIE LINKE. Bayern klagt an!

„DIE LINKE wird Verfassungsklage einreichen: Dies haben wir bereits vor der Verabschiedung des Polizeiaufgabengesetzes angekündigt. Wir gehen ins Gespräch mit unseren Bündnispartnern, ob sie mitklagen wollen. Zumindest DIE LINKE wird nicht zulassen, dass aus dem Freistaat ein Polizeistaat wird. Das ignorante Verhalten der Söderpartei, die... Weiterlesen

Verabschiedung des PAGs - demokratisches Totalversagen der CSU muss gestoppt werden!

Ates Gürpinar,Landesprecher und Spitzenkandidat für die Landtagswahl: „Die Söderpartei bleibt ein ignoranter Haufen. Fast täglich gehen bayernweit tausende Bürger gegen dieses Gesetz auf die Straße: Trotzdem boxt Söder das Gesetz in Windeseile durch den Landtag. Wir werden mit Bündnispartnern gemeinsam gegen das PAG klagen. Die Menschen... Weiterlesen

Beziehungen zu Russland normalisieren

„Es ist gut, dass die Bundesregierung das Gespräch mit Russland sucht. Nicht zuletzt das dreiste Verhalten der US-Amerikaner bei der Aufkündigung des Iran-Abkommens und der Ankündigung von Sanktionen auch für europäische Unternehmen zeigt, dass Europa und Russland enger zusammenrücken müssen. Es gilt nun, gemeinsam mit Russland und China das... Weiterlesen